Handwerk oder “Craft” Distilling

Chemical Plant in Europe

Die Definition von Craft-Destillation

Tatsächlich gibt es keine einfache Antwort auf die Frage nach der Definition von “Craft” (Handwerk). Es gibt verschiedene Industrieorganisationen wie die American Craft Spirits Association (ACSA) oder das American Distilling Institute (ADI), die versucht haben, Craft Spirituosen zu definieren.

Die ACSA konzentriert sich in ihrer Definition auf Umsatzvolumen und Eigentumsverhältnisse, was bedeutet, dass nur lizenzierte und produzierende Mitglieder der “Craft” Gemeinde angehören können. Die Idee von Paul Hletko, Präsident des ACSA, besteht darin, gegen eine unwahre Verwendung des Begriffs “Craft” zu kämpfen. Deshalb hat die ACSA ein sehr strenges ethisches Mandat für alle Mitglieder sowie verbindliche Geschäftsstrukturen eingeführt. Die Idee ist, wahrheitsgetreue und genaue Informationen für jede verkaufte Flasche zu erhalten – wo und wie genau sie hergestellt wurde -, so dass Verbraucher nicht “ausgetrickst” werden, und aufgrund eines Etiketts glauben, dass eine Flasche anderswo hergestellt sei.

craft distillery
Example Craft Distillery by Kothe

Das ADI konzentriert sich in seiner Definition auf obligatorische Geschäftsstrukturen, um seine Zertifizierung als “Craft Distillery” zu erteilen. Dazu gehört, dass der hergestellte Alkohol von einem zertifizierten Handwerksbetrieb mit einem Destilliergerät hergestellt werden muss; die “Craft” Brennerei darf sich nicht im Besitz oder unter der Kontrolle von Mitgliedern der  Getränkeindustrie befinden, die selbst keine handwerklichen Destillerien sind; der maximale Jahresumsatz darf 100.000 Gallonen nicht überschreiten; Die Produktion muss eine “Hands-on-Produktion” sein. Die Idee des ADI besteht darin, von ihren “Craft” Destillern zu verlangen, traditionelle sowie innovative Fermentations-, Destillier-, Misch- und Infusionstechniken zu verwenden, um ihre handwerklichen Spirituosen herzustellen.

Die Mehrheit der Verbraucher verwendet “Craft” für kleine, die vor Ort produzierende Destillerien. Leider hat die Industrie in der Vergangenheit einige “Schlupflöcher” benutzt – wenn man etwas googelt, ist schnell leicht festzustellen, dass der Begriff “Craft” von der Industrie durchaus missbraucht werden kann. Ein gesetzlicher Schutz besteht nicht. Gegenwärtig ändern sich die Kennzeichnungsgesetze in den USA laufend und früher oder später solltenim Interesse der Verbraucher Gesetze das Thema “Craft” addressieren, weil die Verbraucher wissen sollten, wie und wo ihr Produkt hergestellt wurde.

 

 

 

 

 

    X